KGS News

Ham­burg stillt!

NEU IM KI­NO: El OLI­VO – DER OLI­VEN­BAUM

Mut­ter Mee­ra gibt Dars­han in Ham­burg

26. 8. 2016, Ham­burg: Zu­se­hends un­gern in der Öf­f­ent­lich­keit ge­se­hen: Müt­ter stil­len ih­re Kin­der. Ge­gen die­se neue Ta­bu set­zen die Fo­to­gra­phin­nen Sonya Os­my und Ani­ka Gott­schalk mit Ih­rer Kam­pa­g­ne ein Zei­chen.
24. 8. 2016, Ham­burg: El Oli­vo – Der Oli­ven­baum – der tra­gi­ko­mi­schen Road­mo­vie über den Ver­such die Aus­wir­kung von Im­mo­bi­li­en- und Fi­nanz­crash durch die Kraft der Er­in­ne­rung an ei­ne glück­li­che Kind­heit und den Zau­ber al­ter Oli­ven­bäu­me zu über­win­den ist am Don­ners­tag, 25. Au­gust 2016 ge­star­tet.
24. 8. 16, Ham­burg: Mut­ter Mee­ra - vereehrt als Ver­kör­pe­rung des weib­li­chen As­pekts des Gött­li­chen, der Gött­li­chen Mut­ter auf Er­den - kommt am Am 27. und 28. Sep­tem­ber nach Ham­burg Dars­hans zu ge­ben.

Yo­ga ist ei­ne lan­ge Rei­se – al­so kein An­lass zur Ei­le

Kyle Gray ist Lu­lu­le­mon-Bot­schaf­ter für Yo­ga und Me­di­ta­ti­on. Nach­dem er ein 200-Stun­den-Di­plom bei Bri­an Co­oper ab­sol­viert hat­te, ging er nach In­di­en, um dort sei­ne Stu­di­en und sei­ne Pra­xis zu ver­tie­fen. Seit­dem hat er mit Freu­den vie­le ver­schie­de­ne Ar­ten des Yo­ga prak­ti­ziert und steigt bei „Myso­re Life“ im Krish­na Pat­t­ab­hi Jois Sh­nt­an­ga Yo­ga In­s­ti­tu­te (KPY­AYI) in Myso­re in Kar­na­t­a­ka (In­di­en) im­mer noch tie­fer in das Sys­tem ein, wo­bei ihn Sa­ras­wa­thi Jois un­ter­weist. Das hat für Kyle die Fas­zi­na­ti­on je­ner Prak­ti­ken noch er­höht, die ei­nen west­li­chen Kör­per bei tie­fe­rem Ü­ben un­ter­s­tüt­zen, oh­ne da­bei Ge­sund­heit oder Selbst­für­sor­ge zu ver­nach­läs­si­gen. Sei­ne Kur­se ma­chen Spaß, sie sind re­bel­lisch und ha­ben Pep.


Yo­ga & Me­di­ta­ti­on

Wäh­rend ich ein­at­me, bin ich mir be­wusst:

Ich at­me ein.

Wäh­rend ich aus­at­me, bin ich mir be­wusst:

Ich at­me aus.

...

Wäh­rend ich ein­at­me, ver­wei­le ich

im ge­gen­wär­ti­gen Au­gen­blick.

Wäh­rend ich aus­at­me, füh­le ich:

dies ist ein wun­der­vol­ler Au­gen­blick.

 

Thich Nhat Hanh


Die Poe­sie der Re­gen­schir­me

Un­ver­gess­lich für mich: die schwar­zen Re­gen­schir­me. Bil­li­ge Din­ger, sol­che aus dem 1-Eu­ro-La­den. Bis eben ha­ben sie zu­sam­men­ge­fal­tet in der von Lor­ca Si­mons ein­ge­rich­te­ten Re­qui­si­ten-Ecke rechts von der Büh­ne ge­le­gen. Da wa­ren sie ein Hau­fen wurst­ar­tig kom­pri­mier­ter Re­gen­schir­me, nichts wei­ter. Am Sonn­tag­mor­gen aber, der Work­shop „Li­ve Wire“ geht in sei­nen drit­ten und letz­ten Tag, er­wa­chen die­se Re­gen­schir­me plötz­lich zum Le­ben.


Nimm Dir Zeit für Krea­ti­vität

Vie­le von uns ken­nen das: Wenn sich die täg­li­chen Auf­ga­ben des All­tags, ob be­ruf­lich oder pri­vat, war un­aus­weich­lich aber auch lang­wei­lig an­füh­len, seh­nen wir uns nach neu­er Le­ben­dig­keit, Frei­heit und Ide­en­reich­tum. Krea­ti­ve Pro­zes­se und krea­ti­ves Den­ken er­wei­tern un­se­ren Ho­ri­zont und er­mög­li­chen uns ei­ne an­de­re Sicht­wei­se. Durch die Ver­än­de­rung des Blick­win­kels wer­den neue Hand­lungs­spiel­räu­me mög­lich. Krea­ti­vität ist ein schöp­fe­ri­scher Schaf­fens­pro­zess, der sich nicht nur auf das Ma­len, Mu­si­zie­ren oder Schrei­ben be­schränkt. Der Wunsch nach „et­was Neu­em“, das Be­dürf­nis nach Au­to­no­mie und Selbst­be­stim­mung fin­den im krea­ti­ven Den­ken und Wir­ken ih­ren Aus­druck. War­um fan­gen wir aber nicht ein­fach an, uns krea­tiv zu be­tä­ti­gen?


Sum­mer in the Ci­ty

Die Groß­stadt hat im Som­mer so viel zu bie­ten und es ist wirk­lich für je­den Ge­schmack und je­de Stim­mung et­was da­bei: von Yo­ga an und auf dem Was­ser über Mu­sik, Tanz, Frei­luft­ki­no bis hin zur ja­pa­ni­schen Tee­ze­re­mo­nie und dem kel­ti­schen Baum­ho­ro­skop. Es gibt in Ham­burg je­de Men­ge zu er­le­ben und zu ent­de­cken!


Som­mer­zeit ist Fes­ti­val­zeit

Fei­ern, Sin­gen, Tan­zen oder sich im ge­mein­sa­men Er­le­ben selbst bes­ser ken­nen­ler­nen und in­spi­rie­ren las­sen – all das gibt es in Ham­burg und an an­de­ren Or­ten!

 


Kin­der­Som­mer

Aben­teu­er er­le­ben, in der Na­tur sein, Spie­len, et­was ganz Neu­es ken­nen­ler­nen, ins Frei­luft­thea­ter ge­hen oder sel­ber Zir­kus ma­chen – das al­les könnt ihr in und um Ham­burg


Gurdjieffs Mo­ve­ments – äuße­re Er­schei­nung und in­ne­re Er­fah­rung

Der Le­bens­leh­rer G. I. Gurdjieff (1866 - 1949) ent­wi­ckel­te an­fangs des 20. Jahr­hun­derts be­son­de­re Cho­reo­gra­phi­en und Mu­sik für Tanz­for­men, die den Men­schen bei ih­rer spi­ri­tu­el­len Ent­fal­tung über kör­per­li­che Be­we­gun­gen hel­fen soll­ten. Bru­no Mar­tin, Au­tor meh­re­rer Bücher über Gurdjieffs Leh­re, gibt ei­nen Ein­blick in die In­ten­ti­on der „Mo­ve­ments“-Pra­xis, die Teil die­ser Leh­re sind


Hei­lung ist Rück­kehr zur Ba­lan­ce

Hei­len oh­ne Hand­an­le­gen – wer Eric Pearl das ers­te Mal er­lebt, kann kaum glau­ben, was er sieht. Mit sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Ga­be gilt er heu­te als ei­ner der welt­weit be­kann­tes­ten Hei­ler un­se­rer Zeit, der auch die Me­di­zin­welt mit sei­nen Fähig­kei­ten fas­zi­niert. Doch er selbst ist da­von über­zeugt, dass sei­ne Be­ga­bung nicht ein­ma­lig ist, son­dern dass mit „Re­con­nec­ti­ve Hea­ling®“ je­der von uns zum Hei­ler wer­den kann.


Die Himm­li­schen Kon­s­tel­la­tio­nen in Ju­li und Au­gust 2016

Mar­kus Jeh­le, As­tro­lo­ge und Au­tor in Ber­lin, be­schreibt hier je­den Mo­nat die ak­tu­el­len Trends, die sich aus den Pla­ne­ten­zy­klen er­ge­ben und für uns al­le gel­ten. Man­ches be­trifft Sie per­sön­lich stär­ker, man­ches we­ni­ger, je nach den in­di­vi­du­el­len Kon­s­tel­la­tio­nen Ih­res Ge­burts­ho­ro­skops


KURZ UND BUNT

NEUE ABEN­TEU­ER IM SCHAT­TEN­LAND



ROH­KOST-PICK­NICK



DIE KRAFT DER CHA­KRAS



LE­BEN IN ES­SENZ



EIN­FÜH­RUNG IN GEIS­TI­GE HEIL­AR­BEIT



DER ZAU­BER CHI­NAS ZWI­SCHEN GES­TERN UND HEU­TE



IM SEIN VER­WUR­ZELT BLEI­BEN



SCHA­MA­NI­SCHE WEIS­HEIT AUS GRÖN­LAND



WAS IST IN­NE­RE WIS­SEN­SCHAFT?



KU­BAS AFRI­KA­NI­SCHE GEIS­TER



MIT DEM IN­NE­REN AU­GE SE­HEN



TIE­FE EIN­SICH­TEN IN DAS WE­SEN DER PFLAN­ZEN



SEHN­SUCHT UND HUN­GER



GROS­SES FEST FÜR KIN­DER



HUN­DERT­JÄHRI­GE ZEIT­ZEU­GIN



KLAS­SI­SCHE IN­DI­SCHE MU­SIK



MU­SI­KA­LI­SCHE HOM­MAGE AN CAR­SON Mc­CUL­LERS



FRIE­DENS­REICH HUN­DERT­WAS­SER



NEU­ES VOM LICHT­HOF



EI­NE REI­SE ZUR EI­GE­NEN KRAFT UND KLAR­HEIT



ZU HAR­MO­NIE UND BA­LAN­CE MIT KUM NYE



BE­GLEI­TUNG AUF DEM LETZ­TEN WEG



MIT SHI­ATSU GE­GEN STRESS UND FÜR GE­SUND­HEIT



WIL­DE HER­ZEN FEI­ERN



HAM­BUR­GER PIA­NO­SOM­MER



HAM­BURG LEUCH­TET



EMO­TIO­NEN HEI­LEN



FLUCH DES PLAS­TIKS



HEIL­PRAK­TI­KER FÜR PSY­CHO­THE­RA­PIE



POE­SIE DES LICHTS



DIE SYN­PHO­NIE DES LE­BENS



DIE SCHU­LUNG DES GEIS­TES



ER­WE­CKE DEI­NE HEI­LE­RI­SCHEN FÄHIG­KEI­TEN



DIE BILD­SPRA­CHE MANETS



VER­KEHR­TE WELT



MACHT NOT ER­FIN­DE­RISCH?