Erics Zet­tel

Re­con­nec­tion ist schon längst in al­ler Mun­de. Nun ist mit dem Buch So­lo­mon spricht über ein Le­ben in Ver­bun­den­heit ei­ne wert­vol­le er­klä­ren­de Quel­le an die Sei­te Eric Pearls ge­tre­ten: Ste­fa­nie Bre­me hat ihn ge­trof­fen, Eric Pearls Co­au­tor Fre­de­rick Pon­zlov und durch ihn das We­sen So­lo­mon. Hier schreibt sie über ei­nen rei­chen Tag lei­ser und wun­der­ba­rer Be­geg­nun­gen mit So­lo­mon und ein Buch, das Tü­ren öff­net

Erics Zet­tel sind ein Muss: kei­ne Ver­an­s­tal­tung, oh­ne dass Eric aus sei­nem schwar­zen Le­der­täsch­chen die le­gen­dä­ren tau­send­mal ent­fal­te­ten Zet­tel holt und dar­aus vor­liest. All die ge­chan­nel­ten Sät­ze, die ihn seit rund 20 Jah­ren be­g­lei­ten und die uns al­le so sehr per­sön­lich berüh­ren, als sei­en sie nur für uns ge­schrie­ben. Am be­kann­tes­ten sind die Durch­sa­gen So­lo­mons, der über Erics ehe­ma­li­gen Pa­ti­en­ten Fre­de­rick Pon­zlov, ei­nen Schau­spiel­leh­rer und Dreh­buch­au­tor, spricht. Erics Zet­tel sind zwar jetzt in das Buch So­lo­mon spricht über ein Le­ben in Ver­bun­den­heit ein­ge­gan­gen, doch für Eric sind sie so wich­tig, dass sein As­sis­tent Ro­nen un­längst in die Mül­l­ei­mer ei­nes Ho­tels klet­ter­te, um die ver­se­hent­lich weg­ge­wor­fe­nen Chan­ne­lings wie­der raus­zu­fi­schen ...
 
Eins die­ser be­son­de­ren Bücher
„Wahr­heit er­kennst du dar­an, dass sie in dei­ner See­le rich­tig klingt.“ „Ver­traue dar­auf, dass du genügst“: So­lo­mon spricht ist ei­nes die­ser Bücher, die stets in der Ta­sche mit­wan­dern, gehü­tet wie ein Schatz. Selbst durch das Pa­pier hin­durch schwingt ei­ne En­er­gie mit, die nicht wirk­lich zu fas­sen ist, aber be­ru­higt und lie­be­voll in Schwin­gung ver­setzt. So­lo­mon spricht ... kann man nicht ein­fach so durch­le­sen. Es lädt ein, Sei­te für Sei­te die Freu­de beim Um­blät­tern zu ge­nießen und die Licht­strah­len ein­zel­ner Sät­ze ins Herz ge­hen zu las­sen. Die Bot­schaft die­ses Bu­ches und des We­sens So­lo­mon, das durch Fre­de­rick spricht, ist ein­fach und tief: „Ja, du hast die Kraft in dir. Sie liegt nicht außer­halb. Ja, du genügst! Blei­be in Be­we­gung und im Ver­trau­en auf die Le­bens­kraft, die uns al­le trägt. Je­der hat sei­ne ei­ge­ne Art vor­an­zu­ge­hen.“

Wie So­lo­mon auf­tritt
Als Eric Pearl und Fre­de­rick Pon­zlov An­fang Sep­tem­ber in Ham­burg wa­ren, woll­te ich na­tür­lich wis­sen, wie so ein Chan­ne­ling aus­sieht, und ich woll­te Fre­de­rick tref­fen. Groß, grau­haa­rig und im Ge­gen­satz zu Erics in­di­vi­du­el­ler „en­fant ter­ri­b­le-At­titü­de“ in se­riö­sem blau­en Ja­ckett wirkt Fre­de­rick von An­fang an wie der große be­ru­hi­gen­de Bru­der von Eric. Kei­ne Show, son­dern di­rek­te, von Her­zen kom­men­de Ant­wor­ten ei­nes Bud­dhis­ten, der selbst kein Re­con­nec­ti­ve Hea­ling prak­ti­ziert. „Als So­lo­mon an­fing durch mich zu sp­re­chen, dach­te ich, die Leu­te wür­den mich für ver­rückt er­klä­ren. Ich hat­te Angst, Din­ge zu ver­mi­schen. Heu­te ver­s­te­he ich im­mer noch nicht, was da ei­gent­lich pas­siert, aber ich ha­be das Ver­trau­en ent­wi­ckelt.“ Fre­de­rick ist ru­hig und be­son­nen. Als das Chan­ne­ling be­gin­nen soll, schiebt er den Ses­sel ganz nah an den Büh­nen­rand, öff­net die Hän­de leicht emp­fan­gend und at­met be­wusst. Dann wird das At­men hef­ti­ger und So­lo­mons Stim­me be­ginnt zu­n­ächst mehr klin­gend und gur­gelnd lang­sam lau­ter wer­dend aus Fre­de­ricks Mund zu strö­men. Ges­tik und Mi­mik ver­än­dern sich. Oft sitzt Fred schräg im Ses­sel, ges­ti­ku­liert hef­tig und zieht ein schie­fes Ge­sicht. Eric liest die Fra­gen aus dem Pu­b­li­kum vor, Fra­gen, die uns al­le be­tref­fen. Wir lau­schen, dank­bar für die­ses Ge­schenk, und be­ob­ach­ten fas­zi­niert, wie sich selbst die Über­set­ze­rin in der Ges­tik So­lo­mons/Freds Aus­druck an­passt. Als sich So­lo­mon ver­ab­schie­det, fällt Freds Kopf leicht vor­nüber in ei­nen Se­kun­den­schlaf. Und Fre­de­rick selbst weiß nicht, welch wun­der­ba­re Ant­wor­ten uns So­lo­mon ge­ge­ben hat.               Ste­fa­nie Bre­me  

ERIC PEARL, FRE­DE­RICK PON­ZLOV: So­lo­mon spricht über ein Le­ben in Ver­bun­den­heit • Ko­ha 2013, geb., 202 Sei­ten, 16,95 Eu­ro

erschienen am: 28.09.2013
Artikel drucken



Yo­ga ist ei­ne lan­ge Rei­se – al­so kein An­lass zur Ei­le



Yo­ga & Me­di­ta­ti­on



Die Poe­sie der Re­gen­schir­me



Nimm Dir Zeit für Krea­ti­vität



Sum­mer in the Ci­ty



Som­mer­zeit ist Fes­ti­val­zeit



Kin­der­Som­mer



Gurdjieffs Mo­ve­ments – äuße­re Er­schei­nung und in­ne­re Er­fah­rung



Hei­lung ist Rück­kehr zur Ba­lan­ce



Die Himm­li­schen Kon­s­tel­la­tio­nen in Ju­li und Au­gust 2016